Gewalt in der Pflege keine Seltenheit

Schubsen, beleidigen, zum Essen zwingen – Gewalt in der Pflege hat viele Gesichter; sie fängt nicht erst beim Schlagen an und wird allzu oft tabuisiert. Überforderung, Hilflosigkeit, Ohnmacht; selten ist Bosheit die einzige Ursache für Übergriffe. Die Opfer scheuen sich oft aus Scham und Angst über ihre schwierige Situation zu sprechen. Das gilt gerade in der Pflege. Hier kann sich Gewalt gegen alle Beteiligten – gegen Pflegebedürftige wie Pflegekräfte – richten und von allen Beteiligten ausgeübt werden. Weil das Problemfeld groß ist, gibt es seit Anfang 2018 ein neues, kostenloses Onlineangebot zum Thema Gewalt in der Pflege. Auf www.pflege-gewalt.de finden Menschen in Krisensituationen Unterstützung. Sei es nun als Opfer von Gewalt in der Pflege oder als Pflegender, der in einer schwierigen Versorgung Hilfe sucht, damit es gar nicht erst zu Übergriffen kommt.

 

www.pflege-gewalt.de

Weitere Artikel

Wechsel beim bpa

bpa wird künftig hauptamtlich von Hauptgeschäftsführer Norbert Grote geführt Nachdem der frühere bpa-Geschäftsführer Herbert Mauel bereits im August 2021 in den Vorruhestand gegangen ist, tritt...

Aphasie 4.3 – Kongressseite ist freigeschaltet

Die Kongressseite Aphasie 4.3 - Online-Kongress 24.-26.03.2023 mit Webinaren, Vorträgen, Foren, Ausstellern und Pausenraum ist nun für angemeldete Teilnehmende ab sofort „besuchbar“: „Melden Sie sich...

Kinderhospiz Balthasar feiert Jubiläum

Am 18. September 1998 eröffnete das Kinderhospiz Balthasar als deutschlandweit erste Einrichtung ihrer Art. Erstmalig fanden Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind in Deutschland...

Soziale Medien

Letzte Beiträge