Hephata – Zweites Wohnhaus

Neben einer MeH-Beratungsstelle und einer speziellen Betriebsstätte für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen wird Hephata ein weiteres Wohnangebot für diese Personengruppe in Mönchengladbach anbieten können. Ende 2016 hatte die Kirchengemeinde Kontakt zur Evangelischen Stiftung Hephata aufgenommen und dort das Gebäude und das Grundstück zum Kauf angeboten. Die Diakonie zeigte sich schnell interessiert: das alte Gebäude soll abgerissen und an seiner Stelle ein Wohnhaus für Menschen mit erworbener Hirnschädigung errichtet werden. Dieser Vorschlag überzeugte die Kirchengemeinde. In dem neuen stationären Wohnangebot werden zwölf Plätze für Menschen mit erworbener Hirnschädigung entstehen, der Betrieb wird voraussichtlich im Sommer 2019 starten.

www.hephata.de

Weitere Artikel

Zum Wohle von Wachkomapatienten und deren Angehörigen

Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung und die Helma und Gerhard A. Hellmonds-Stiftung nahmen das 25-jährige Jubiläum der BDH-Klinik Greifswald zum willkommenen Anlass, am...

Coping – wie gehe ich mit meiner Erkrankung um?

Neurologische Krankheiten bedeuten oft einen Einschnitt im Leben der Betroffenen. Doch es gibt Wege, um damit möglichst gut zurechtzukommen (auf Englisch „coping“ genannt). Wie...

„Phantasie ist sehr lebhaft“

Das sagt Martina D’Alleva über ihr Süßkartoffelbild. Die Künstlerin von der Lebenshilfe Pforzheim Enzkreis hat das Septemberblatt zum neuen Seh-Weisen-Kalender 2024 der Bundesvereinigung Lebenshilfe...

Soziale Medien

Letzte Beiträge