Barrierefreiheit in den Medien

Der Medienstaatsvertrag (MStV) wird zurzeit in den 16 Landtagen beraten. Er soll künftig den Rundfunkstaatsvertrag ablösen. Ein Referentenentwurf zur Novellierung des MStV sieht Verbesserungen zur Barrierefreiheit in den Medien vor. In seiner Stellungnahme fordert der Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (bvkm) unter anderen, dass einmal täglich Nachrichten in einfa­cher oder leichter Sprache zu senden sind, um allen Menschen mit Behinderung gesellschaftliche und politische Teilhabe zu ermöglichen.

Hier geht es zur Stellungnahme.

Weitere Artikel

Wechsel beim bpa

bpa wird künftig hauptamtlich von Hauptgeschäftsführer Norbert Grote geführt Nachdem der frühere bpa-Geschäftsführer Herbert Mauel bereits im August 2021 in den Vorruhestand gegangen ist, tritt...

Aphasie 4.3 – Kongressseite ist freigeschaltet

Die Kongressseite Aphasie 4.3 - Online-Kongress 24.-26.03.2023 mit Webinaren, Vorträgen, Foren, Ausstellern und Pausenraum ist nun für angemeldete Teilnehmende ab sofort „besuchbar“: „Melden Sie sich...

Kinderhospiz Balthasar feiert Jubiläum

Am 18. September 1998 eröffnete das Kinderhospiz Balthasar als deutschlandweit erste Einrichtung ihrer Art. Erstmalig fanden Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind in Deutschland...

Soziale Medien

Letzte Beiträge